Rekorde und Top-Leistungen
  18.11.2020 •     Kreis Hofgeismar , Presse


Im Angerstadion gab es seit der Einweihung 1978 viele Höhepunkte

Leichtathletik - Das Angerstadion ist ein Stadion mit Geschichte. Und in der Leichtathletik sind es Rekorde, die diese Geschichte dokumentieren. Die Stadionrekordliste gibt einen eindrucksvollen Überblick über viele hochklassige Wettkämpfe, die in den 42 Jahren seit der Einweihung zum Hessentag 1978 auf der roten Tartanbahn und den Wurf- und Sprunganlagen stattfanden.

Der Leichtathletikkreis trägt jedes Jahr seine Meisterschaften im Angerstadion aus. Doch auch die Titelkämpfe höherer Verbandsebenen fanden immer wieder in Hofgeismar statt - Nordhessische Meisterschaften, Hessische Meisterschaften der Schüler, Jugend und Senioren wie zuletzt die Hessischen Seniorenmeisterschaften 2019. Höhepunkte waren der Jugendverbändekampf Hessen-Sachsen-Thüringen 1992 und der Schülerverbändekampf 2003 Hessen-Württemberg-Bayern, sowie die Deutschen Senioren-Mehrkampfmeisterschaften 2006. Dank der Unterstützung der Sparkassenstiftung ausgestattet mit einer vollelektronischen Zeitmessanlage und mit der durch die Stadt Hofgeismar grunderneuerten Laufbahn erfüllt das Angerstadion auch weiterhin alle Anforderungen für hochwertige Wettkämpfe. 2018 wurde es vom Hessischen Leichtathletik Verband zertifiziert und in die Kategorie B-Plus eingestuft, die sonst in Hessen nur die Anlagen in Borken und Baunatal haben. Besser ist nur das Auestadion Kassel.

Zu den Stadionrekordhaltern zählen einige der Uraltrekordler des Leichtathletikkreises Hofgeismar, die wir im Frühjahr portraitiert haben. Aber auch eine Olympiamedaillengewinnerin, Deutsche Meister, und eine Studentenweltmeisterin trugen sich in die Liste ein.

Den 100-Meter-Rekord der Frauen hält die Bronzemedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von Seoul 1988 über 100-Meter-Hürden, Claudia Zaczkiewicz. Unter ihrem Mädchennamen Reidick lief sie im Trikot des KSV Hessen Kassel 11,8 Sekunden. Auch die Bestmarke der Männer kann sich sehen lassen. Hier sprintete Ralf Erbe (MT Melsungen) 1985 10,5 Sekunden.

Der erste offizielle Wettkampf auf der neuen Tartanbahn fand am 30. Juni 1978 im Rahmen des Hessentages statt. Eine der Bestmarken vom „Fest der Schuljugend“ hält bis heute. Michael Baumann (LG Runkel) lief die 1500 Meter in 3:59,3 Minuten. Durch die enge Verbindung der LG Reinhardswald/TSG Hofgeismar mit dem Schulsportzentrum Hofgeismar fanden auch immer wieder „Jugend trainiert für Olympia“ Wettkämpfe statt. Am 13. Juni 1978 beispielsweise der Landesentscheid der Wettkampfklasse I. Hier gab Michael Manke Reimers (SSC Bad Sooden-Allendorf) eine Galavorstellung über 400 Meter in 48,06 Sekunden. Zwei Wochen später wurde er auf dieser Strecke auch Deutscher Jugendmeister. Beim gleichen Wettkampf schleuderte die deutsche Schülermeisterin von 1974, Petra Frank (LG Schwalmstadt), den Diskus auf 47,68 Meter.

Beim Verbändekampf 1992 sorgte die U23-EM-Zweite Kathleen Hering ( SC DhfK Leipzig) mit 13,16 im Kugelstoß für das hochwertigste Ergebnis.

Die rekordträchtigste Veranstaltung waren die Hessischen Jugendmeisterschaften 2008 mit zwölf Bestwerten. Der mehrfache deutsche Jugendmeister und Fünfte der Juniorenweltmeisterschaften über 400 Meter, Niklas Zender (TSV Friedberg-Fauerbach), beeindruckte im 200-Meter-Sprint in 21,45 Sekunden. Der vielfache deutsche Meister Florian Orth (ESV Jahn Treysa) war über 800 Meter in 1:52,78 Minuten nicht zu schlagen.

Das traditionelle Stabhochsprungmeeting der LG Reinhardswald sorgte ebenfalls für standesgemäße Bestmarken. Bei den Männern schwang sich der 20-fache Hessenmeister Dirk Probst (TSG Hofgeismar) 2003 über 4,85 Meter, bei den Frauen sind 3,95 Meter von Studentenweltmeisterin Julia Hütter (LAZ Bruchköbel) seit dem Jahr 2000 unangetastet.

Auch weitere heimischen Asse brachten auf ihrer Trainingsanlage Topergebnisse. Junioren-WM-Teilnehmerin Lena Menzel (TSG Hofgeismar) hält die Bestmarken über 400 Meter und 800 Meter, Thomas Schmitt (TSG Hofgeismar) testete bei seinem Rekordstoß auf 18,68 Meter die Grenze des Kugelstoßsektors aus und ließ auch den Diskus auf der Nebenanlage auf 48,16 Meter fliegen. Die deutschen Jugendvizemeister Martin Vialon (TSG Hofgeismar) und Wurie Bah (SV Espenau) halten die Rekorde über 3000 Meter Hindernis und 3000 Meter flach, Länderkampfteilnehmer Manfred Hoffmann (TSG Hofgeismar) lief hervorragende 53,2 Sekunden über 400-Meter-Hürden.

Die vollständige Rekordliste findet sich hier: https://hofgeismar.hlv.de/fileadmin/kreise/hofgeismar/Extras/Rekordlisten/Stadionrekorde_Angerstadion.pdf