Platz fünf und sechs bei den SAC Championships
  28.04.2021 •     Kreis Hofgeismar , Presse


Bastian Mrochen zeigte sich im letzten Wettkampf der Collegesaison noch einmal in starker Form.

Hickory/Fayetteville Einen starken fünften Platz über 5000 Meter und Rang sechs über 1500 Meter belegte Bastian Mrochen (LG Reinhardswald/TSG Hofgeismar) bei den Meisterschaften der South Atlantic Conference (SAC) in Hickory. Damit trug er wichtige Punkte zum zweiten Platz in der Gesamtwertung für die Wingate University, an der er in den USA Sportmanagment studiert, bei. Zur SAC zählen Universitätsmannschaften aus den Bundestaaten North Carolina, South Carolina, Virginia und Tennessee.

Mrochen hatte in den zwei Tagen ein straffes Programm zu absolvieren. Nach dem 1500-Meter-Vorlauf am Samstag lagen am Sonntag weniger als zwei Stunden zwischen den Finalläufen über 1500 und 5000 Meter.

Der 1500-Meter-Vorlauf fand bei empfindlicher Kühle und im strömenden Regen statt. Mrochen ließ sich davon nicht aufhalten und qualifizierte sich souverän als Dritter seines Vorlaufs in 4:03 Minuten für das Finale. Hier gab es dann Sonnenschein, aber starken Wind. Es entwickelte sich ein typisches Meisterschafsrennen. Nach viel Geschiebe und Geschubse auf den ersten 300 Metern ging es in gemächlichem Tempo über die ersten 1000 Meter. Mrochen fand sich in aussichtsreicher Postion auf Rang drei an der Schulter des Führenden. "Da keiner den Move machen wollte, bin ich nach vorn gegangen". Die Tempoverschärfung brachte dem 19-Jährigen Liebenauer einen kleinen Vorsprung, doch auf der Gegengerade stand er voll im Wind. Die Konkurrenz schonte sich kurz im Windschatten und zog vorbei. Dennoch konnte Mrochen nach einer Schlussrunde in 58 Sekunden mit 3:57,38 Minuten auf Rang sechs hoch zufrieden sein.

Mit schweren Beinen ging es nach kurzer Pause zum 5000-Meter-Lauf. Mrochen wäre ein lansames Rennen lieb gewesen, aber in einem Feld in dem alle Läufer schon einmal unter 15 Minuten geblieben waren, wurde vom Startschuss weg ein flottes Tempo angeschlagen. Bis zur 3000 Meter Marke hielt sich Mrochen in der zweiten Verfolgergruppe, aus der er dann aber herausfiel und auf Rang sechs liegend ein einsames Rennen laufen musste. "Da habe ich den 1500er doch sehr gemerkt", sagte er nach dem Rennen. Auf der Schlussrunde mobilsierte er die letzten Reserven und schob sich in 14:47,23 Minuten noch auf Rang fünf.

Die SAC-Meisterschaft war Mrochens letzter Wettkampf der Frühjahrssaison in den USA. Diese Woche kommt für die Dauer der Semesterferien nach Deutschland zurück und will auch hier mit schnellen Zeiten für Furore sorgen. Als erster Wettkampf nach der Einreisequarantäne ist das Internationale Meeting in Pliezhausen am 8. Mai geplant, wo Mrochen über 3000 Meter die U20-EM-Norm angreifen will. Über 5000 Meter hat er diese bereits erfüllt.

Beim John McDonnell Invitational in Fayetteville (Arkansas) war Simon Schneider (LGR/TSV Niedermeiser) über 3000 Meter Hindernis am Start. In 9:43,30 Minuten blieb er erstmals unter zehn Minuten und steigerte seine persönliche Bestzeit um 14 Sekunden. (zah)