Sprung in die Leistungskader
  24.11.2020 •     Kreis Hofgeismar , Presse


13 Leichtathleten aus dem Kreis schaffen es in die Fördergruppen

Hofgeismar 13 Leichtathleten der LG Reinhardswald werden in der kommenden Saison in den Kadern der verschiedenen Verbandsebenen gefördert. Die coronabedingt kurze Freiluftsaison bot nur wenige Gelegenheiten zu glänzen, die nutzten die Talente aber, um sich mit eindrucksvollen Ergebnissen für die Nominierung zu empfehlen.

Zum D-Kader des Hessischen Leichtathletikverbandes gehören weiter Zoe Marie Dolstra (TSG Hofgeismar) und Alice Ekenberger (VfL Wolfhagen). Als Einstieg in die Eliteförderung bezeichnete HLV-Vizepräsident Leistungssport, Martin Rumpf, die Berufung bei der Kadereröffnung im HLV-Leistungszentrum in Frankfurt Niederrad. Diese sei nicht nur eine Wertschätzung der Athleten, sondern ebenso der Heimtrainer und der Vereine. Auch die wichtige Rolle der Eltern bei der Schaffung eines leistungssportlichen Umfeldes und als Förderer ihrer Kinder stellte er heraus. „Haltet die Motivation hoch“, war der Aufruf von Michael Lederer, dem Vorsitzenden des Leichtathletikfördervereins Hessen. „Es wird eine Zeit nach Corona kommen, in der ihr die Früchte eines intensiven Trainings ernten könnt“.

Ekenberger, die drei Silbermedaillen bei Hessischen Meisterschaften gewann wird im Landeskader Wurf bei Helmut Schneider trainieren. Das Kadertraining ist dabei ein Zusatzangebot für talentierte und trainingswillige Athleten, die in ihrer sportlichen Entwicklung unterstützt und über das Vereinstraining hinaus gefördert werden sollen.

Dolstra bestritt wegen Abiturstress und Leistungsrückstand nach der Coronapause keine Wettkämpfe. In der Hallensaison glänzte sie aber als Hessische Vizemeisterin in der Frauenklasse über 400 Meter und wird auch 2021 weiter dem Landeskader Langhürde angehören.

Mustafa Hallal (TSG Hofgeismar) bleibt E-Kadertrainer im nördlichsten Stützpunkt des Landesverbandes in Hofgeismar. Elf Nachwuchstalente sollen hier die ersten Schritte im leistungsorientierten Training machen. Dies sind Timothy Bebendorf, Janne Ebner, Konstantin Schwalm, Charlotte Lefebrve (alle TSG Hofgeismar), Paul Freitag (TSV Udenhausen), Leonie Fülling (SV Trendelburg), Jasmin Gies, Jolina Schmidt, Emma Schunk, Alicia Seidel (VfL Wolfhagen) und Giulia Weingarten (MTSV Helmarshausen).

Aktuell in keinem Kader sind die Laufasse Bastian Mrochen (TSG Hofgeismar) und Simon Schneider (TSV Niedermeiser). Eine Förderung im HLV-Kader macht auch keinen Sinn, da sie als Studenten an Universitäten in den USA nicht an den Maßnahmen teilnehmen können. Mrochen erfüllte mit seinen 8:35,76 Minuten über 3000 Meter (wir berichteten) die Norm für den N1-Kader (8:35 Minuten) des DLV, aber der Wettkampf am 30.10. lag nach dem Nominierungsschluss. Kann der an der Wingate University in North Carolina studierende Athlet im Frühjahr an diese Topleistung anknüpfen ist aber mit einer Nachnominierung zu rechnen. Die wäre auch wichtig, um sich ins Blickfeld der Bundestrainier für internationale Einsätze zu bringen. Als aktuelle Nummer drei der DLV-Bestenliste der U20 über 5000 Meter (14:41,92 Minuten) ist Mrochen ein Kandidat für die U20-WM 2021 in Nairobi.

Simon Schneider müsste als Athlet des Jahrgangs 2001 die N1-U23-Normen erfüllen. Hier sind 3:46 über 1500 Meter oder 14:20 Minuten über 5000 Meter gefordert. Das ist selbst mit der steil nach oben zeigenden Leistungskurve, die Schneider an der University of Arkansas hat, noch ein weiter Weg.