Gute Chancen auf U20-EM-Ticket
  13.04.2021 •     Kreis Hofgeismar , Presse


Bastian Mrochen läuft 5000 Meter in 14:19,10 Minuten

Cleveland/Little Rock Die EM-Norm ist geknackt – beim Lee Flames Invitational in Cleveland (Tennessee) lief Bastian Mrochen (LG Reinhardswald/TSG Hofgeismar) die 5000 Meter in 14:19,10 Minuten. Damit unterbot er deutlich die vom deutschen Leichtathletikverband geforderte Zeit von 14:27,50 Minuten für die Titelkämpfe der U20 in Tallinn (Estland).

Bereits im Februar war Mrochen in 8:18 Minuten unter der 3000-Meter-Norm geblieben, doch der Qualifikationszeitraum begann erst am 1. April. Nachwuchsbundestrainer Pierre Ayadi ist die sensationelle Leistungssteigerung Mrochens in den letzten Monaten nicht verborgen geblieben und mit seiner Leistung hat der 19-Jährige Liebenauer jetzt gute Chancen auf eines der drei EM-Tickets.

Mit seiner Zeit hätte Mrochen in den letzten beiden Jahren mit deutlichem Abstand Platz eins der DLV-Bestenliste seiner Altersklasse belegt. Zuletzt war 2018 mit Mohamed Mohumed ein U20-Jugendlicher auf Bundesebene schneller. Natürlich fiel damit auch der Nordhessenrekord. Fünfzehn Sekunden schneller war Mrochen als der damalige deutsche Jugendmeister, Robel Mesgena (PSV Grün-Weiß Kassel), 2011.

Zwei Tage vor dem Wettkampf hatte Mrochen noch gezweifelt, ob er überhaupt zum Rennen würde antreten können, weil ihn eine Erkältung plagte. Doch der Coronatest fiel negativ aus und so stand er zwar noch leicht verschnupft aber im Bewusstsein sich in einer absoluten Topform zu befinden an der Startlinie. Das Rennen verlief dann genau nach Plan. Ein etwas schnellerer erster Kilometer in 2:49 Minuten, auf dem sich das Feld sortierte, dann drei Kilometer im gleichmäßig hohen Tempo. Am Schluss folgte Mrochens bewährte Endbeschleunigung. Auch in Cleveland war der letzte Kilometer in 2:48 Minuten wieder der schnellste des Rennens.

„Mit der Zeit bin ich sehr glücklich und zufrieden“, hatte der sonst sehr selbstkritische Athlet diesmal nichts zu bemängeln. „Im weiteren Saisonverlauf ist vielleicht sogar die U20-WM-Norm von 14:10 Minuten möglich, aber das ist schon nochmal ein anderes Kaliber“, blickte Mrochen realistisch aber durchaus ambitioniert auf die nächsten Rennen voraus.

Simon Schneider (LGR/TSV Niedermeiser) musste seinen geplanten Angriff auf die Vier-Minuten-Grenze über 1500 Meter verschieben. Zwar startete er beim Little Rock Invitational über diese Distanz, da er jedoch fürs Team einen Doppelstart absolvieren musste und auch noch die 3000 Meter Hindernis lief, konnte er auf beiden Strecken nicht an die Grenzen gehen. Im 1500-Meter-Lauf wurde Schneider Dritter in 4:09,23 Minuten, das Hindernisrennen gewann er in 10:01,65 Minuten. In der Teamwertung lag Schneiders University auf Central Arkansas am Ende mit 166 Punkten vorn.