140 Sportler kämpften um die Titel
  08.03.2020 •     Kreis Hofgeismar , Berichte , Presse


Leichtathleten ermittelten in Bad Karlshafen ihre Kreismeister

Bad Karlshafen Zum Abschluss der Hallensaison liefen die Leichtathleten des Kreises Hofgeismar noch einmal zur Bestform auf. Bei den Kreismeisterschaften in Bad Karlshafen lieferten sich 140 Athletinnen und Athleten aus 13 Vereinen spannende Wettkämpfe um Titel und Platzierungen.

Die Überraschung in der weiblichen Jugend W12 war Lina Henrici (TSV Lippoldsberg). Sie erzielte in 4,5 Sekunden die Tagesbestzeit im 30-Meter-Finale und setzte sich gegen die stärker eingeschätzte Jolina Marie Schmidt (VfL Wolfhagen, 4,6 Sekunden) durch. Auch im Hürdensprint war sie in 5,7 Sekunden nicht zu schlagen.

Im 4-Rundenlauf hatte ebenfalls eine Favoritin das Nachsehen. Charlotte Lefebvre (TSG Hofgeismar) lief in 1:31,9 Minuten gleich vier Sekunden Vorsprung auf Giulia Weingarten (MTSV Helmarshausen) heraus.

Eine deutliche Leistungssteigerung brachte Rieke Glindmeyer (SV Espenau) den Titel im Hochsprung der weiblichen Jugend W14. Schon bei 1,00 Metern als eine der ersten Athletinnen in den Wettbewerb eingestiegen, nahm sie neun Höhen im ersten Versuch und schwang sich dann auch noch im dritten Sprung über die Siegerhöhe von 1,37 Metern.

Die schnellste Rundenstaffel stellte die TSG Hofgeismar. Timothy Bebendorf, Leonard Baumann, Janne Ebner und Finn Jäger blieben in 59,5 Sekunden als einziges Team unter 60 Sekunden.

Hessenmeister Tim Dierks (SV Espenau) siegte im 30-Meter-Sprint der männlichen Jugend M13, hatte aber mit Janne Ebner einen ebenbürtigen Gegner. Beide waren zeitgleich im Ziel, das Zielgericht sah Dierks um eine Winzigkeit vorn.

Im Kugelstoß der weiblichen Jugend U18 jubelte Jette Rettberg (TSG Hofgeismar) über ihren ersten 10-Meter-Stoß. Mit 10,34 Metern feierte sie mit Schwester Greta (9,00 Meter) einen Doppelsieg.

Die knappste Entscheidung der Rundenläufe gab es in der W10. Hier lag nach vier Runden Siegerin Lina Ezgü (SV Espenau) nur eine Zehntelsekunde vor der zweitplatzierten Lea Stoyhe (TSV Hombressen).

In der weiblichen Jugend W13 gewann Leonie Fülling (SV Trendelburg) mit 30-Meter-Sprint, 30-Meter-Hürdenlauf und Kugelstoß drei von vier möglichen Titeln. Ihre besten Szenen hatte sie im Hürdenfinale, das sie mit über einer Sekunden Vorsprung gewann.

Nur die Fehlversuchszahl entschied über den Sieger im Hochsprung der männlichen Jugend M14. Ole Löschner (MTSV Helmarshausen) und Lauritz Böhm (TSV Udenhausen) überquerten 1,31 Meter, aber Löschner schafft diese Höhe im ersten Versuch, während Böhm zwei Anläufe benötigte.