HLV-Athleten in europäischer Hallen-Bestenliste gut vertreten - die Jagd nach EM-Normen geht weiter
  22.01.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Die Aussagekraft ist nach einer bisher doch recht kurzen Hallensaison 2020/21 noch überschaubar, trotzdem ist ein Blick in die jüngst aktualisierte Bestenliste aus nationaler Sicht überaus erfreulich. Bei Betrachtung durch die „hessische Brille“ ist die Freude nicht minder groß, befinden sich unter den rund 40 platzierten deutschen Läufern, Springern und Technikern, doch 14 Athleten aus einem HLV-Verein!

Über 60 Meter ist Kevin Kranz (Sprintteam Wetzlar) hinter dem Russen Igor Obrazsov (6,57 Sekunden) aktuell zweitbester Europäer und hat mit seinen 6,59 Sekunden auch schon die Norm des deutschen Leichtathletik Verbandes von 6,63 Sekunden für die Hallen-EM im polnischen Torun (5.-7. März) abgehakt. Kevins Team-Kollege Michael Pohl ist mit 6,72 Sekunden Fünfter. Aktuell noch Führender über die 800 Meter auf dem Kontinent ist Oskar Schwarzer (TV Groß-Gerau). Der Nachwuchsmittelstreckler vom TV Groß-Gerau lieferte bisher 1:48,05 Minuten ab und liegt damit knapp vor Konstantin Kholmogorov (RUS/1:48,49 min.). Dem aufstrebenden Hessen fehlen damit nur winzige 0,05 Sekunden zur geforderten EM-Norm. Dennis Biederbick (Eintracht Frankfurt) wird mit 1:48,70 Minuten als Dritter geführt. Auch die 1500 Meter sind aktuell in hessischer Hand, wofür Homiyu Tesfaye verantwortlich zeichnete. Der gebürtige Äthiopier, der seit Jahresbeginn für den TSV Pfungstadt die Spikes schnürt, lief Mitte Dezember bei einem Meeting in Kalbach im Alleingang 3:39,41 Minuten und machte damit einen Haken an die EM-Norm (3:41,50 min.). Davor Aaron Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach) findet sich im Europa-Ranking über 3000 Meter mit 8:02,56 Minuten auf Position zehn wieder. Für das Ticket nach Polen wären glatte 7:55 Minuten nötig, was in den nächsten Wochen durchaus machbar sein könnte. Bei der Weitenjagd sind zwei Hessen notiert. Die Spitzenposition teilen sich der Franzose Jean-Pierre Betrand und Fabian Heinle (VfB Stuttgart), der am letzten Wochenende beim Frankfurter Wintercup 7,94 Meter markierte. Als Vierter nimmt Gianluca Puglisi (Königsteiner LV) die nächsten Hallenmeetings in Angriff. Oliver Koletzko (Wiesbadener LV/noch U20) steht mit seinen 7,51 Metern auf dem vierzehnten Rang.

Bei den Frauen hat Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar/aktuell Zweite in Europa) bereits eine Zeit von flotten 7,26 Sekunden auf den Tartanbelag gezaubert. Für die Titelkämpfe in Torun verlangt der DLV mit 7,25 Sekunden nur eine ganz geringfügig flottere Zeit. Antonia Dellert, U20-Sprinterin, zeigte bereist 7,47 Sekunden. Im Weitsprung hat momentan noch die Französin Hilary Kpatcha (6,58 m) die Nase vorne. Dahinter befinden sich in Lauerstellung mit jeweils 6,52 Metern Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) und Maryse Luzolo (Königsteiner LV), die sich beim Frankfurter Wintercup am Sonntag ein spannendes Duell lieferten. Für Julia Gerter (Eintracht Frankfurt) stehen bisher 6,31 Meter (7.) zu Buche. Mit ihrer neuen Kugelstoß-Bestmarke von 14,55 Metern taucht Mehrkämpferin Vanessa Grimm (KLV) als Siebte bei den reinen Technik-Spezialistinnen auf, hofft aber in Polen auf einen Einsatz im Hallen-Fünfkampf. Nach dem kommenden Wochenende wird mit diversen Meetings in Europa jedoch gehörig Bewegung in die Bestenliste kommen.